Eurasischer Fischotter

  • Verwandtschaft: Raubtiere → Marderartige
  • Lebensraum: Uferbereiche von Seen, Teichen, Flüssen und Meeresküste
  • Ernährung: Fische, Krebse, Muscheln, Frösche usw.
  • Lebensweise: dämmerungs- und nachtaktiv
  • Fortpflanzung: 2 Monate Tragzeit, bis zu 4 Jungtiere

Eurasischer Fischotter

Fischotter sind in Europa und Asien beheimatet und leben hier an den Uferstreifen von Teichen, Seen, Flüssen oder an Meeresküsten. Dabei bevorzugen sie Fließ- oder Stehgewässer mit vielfältigen Versteckmöglichkeiten am Ufer.
An das Leben am und im Wasser sind die Eurasischen Fischotter gut angepasst. Sie sind exzellente Schwimmer und Taucher. Bis zu 8 Minuten können sie unter Wasser bleiben. Vor Kälte schützt sie ein dichter Pelz. Am Bauch wachsen bei den Ottern rund 50.000 Haare auf einem Quadratzentimeter. Das dichte, ölig glänzende Fell ist notwendig, da die Otter keine dicke Fettschicht haben.
Die Otter werden etwa 1,30 Meter groß und 12 Kilogramm schwer, wobei die Weibchen in der Regel etwas kleiner und leichter sind. Mit ihren kurzen Beinen kommen die Tiere nur auf eine Schulterhöhe von rund 30 Zentimetern. Das Fell der Otter ist an der Oberseite dunkelbraun, während die Unterseite eher hellgrau gefärbt ist. Auf dem Speiseplan der Raubtiere steht Fisch, aber auch Amphibien, Reptilien, Vögel und Kleinsäuger.

Weit verbreitet und dennoch gefährdet

Nach einer Tragzeit von 60 Tagen kommen bei den Eurasischen Fischottern bis zu vier Jungtiere zur Welt. Diese werden in einem Bau geboren. Den ersten Wasserkontakt haben die Jungtiere etwa mit drei Monaten. Insgesamt bleiben sie etwa 16 Monate bei der Mutter, bevor sie ihrer eigenen Wege gehen.
Der Eurasische Fischotter ist in weiten Teilen Europas und Asiens verbreitet. Weltweit gelten Otter dennoch als potenziell gefährdet. In Europa sind sie teilweise bedroht und in manchen Regionen sogar ausgestorben.

Diese und viele weitere Tiere erleben Sie im Zoo Rostock, dem Zuhause für 4.200 Tiere in 430 verschiedenen Arten aus aller Welt.