Husarenaffe

  • Verwandtschaft: Primaten → Altweltaffen → Meerkatzenartige
  • Lebensraum: Busch- und Baumsavannen
  • Ernährung: Früchte, Samen und Gräser, aber auch Insekten, Eidechsen und Vogeleier
  • Lebenserwartung: 20 Jahre
  • Lebensweise: in Gruppen
  • Fortpflanzung: Tragzeit 6 Monate, 1 Jungtier

Husarenaffe

Husarenaffen können es auf Geschwindigkeiten von bis zu 55 km/h bringen – damit gelten sie als die schnellsten Primaten der Welt. Ihren Lebensraum haben die Meerkatzenverwandten in den trockenen Busch- und Baumsavannen Afrikas. Hier legen sie auf der Suche nach Nahrung täglich weite Strecken zurück. Im Vergleich zu ihrer Körpergröße haben die Husarenaffen die längsten Beine und Arme unter den bodenlebenden Primaten. Damit können sie mit geringem Energieaufwand ausgedehnte Wanderungen unternehmen und rasante Sprints einlegen.
Generell sind sie unter den Affen am besten an das Leben am Boden angepasst, können aber auch gut klettern. Statt Verteidigung setzen sie ihren Feinden Geschwindigkeit entgegen. Damit es gar nicht erst zum Angriff kommt, verharren sie bei Gefahr aber auch völlig ruhig, versteckt im hohen Gras der Savanne. Nachts ziehen sie sich zum Schlafen auf die Bäume zurück.


Auf dem Speiseplan der Husarenaffen stehen Früchte, Samen und Gräser, aber auch Insekten, Eidechsen und Vogeleier. Die Tiere leben in großen Gruppen von bis zu 30 Tieren zusammen. In freier Wildbahn lebt ein Männchen als Familienoberhaupt mit vielen Weibchen und ihren Jungtieren zusammen. Männchen, die keinen Harem zu versorgen haben, schließen sich zu Männergruppen zusammen.
Die Jungtiere werden nach rund 6 Monaten Tragzeit geboren und sind erst nach zwei Jahren wirklich selbstständig.
Affen sind äußerst neugierig und toben viel herum. Im Altweltaffen-Haus haben die Husarenaffen auf ihrer 1.200 Quadratmeter großen Außenanlagen viele Möglichkeiten, über die Wiese zu jagen, auf den Bäumen zu klettern oder von Ast zu Ast zu springen.

 

Diese und viele weitere Tiere erleben Sie im Zoo Rostock, dem Zuhause für 4.200 Tiere in 430 verschiedenen Arten aus aller Welt.