Inkaseeschwalbe

  • Verwandtschaft: Vögel → Möwenvögel
  • Lebensraum: Felsküsten im Bereich des Humboldtstromes
  • Ernährung: Fisch
  • Lebenserwartung: 20 Jahre
  • Brutdauer: ca. 2,5 Wochen, 1-2 Eier

 

Inkaseeschwalbe

Anders als es der Name vermuten lässt, gehören die Inkaseeschwalben nicht zu den Schwalben, sondern zu den Möwenvögeln. Charakteristisch sind ihre schiefergrauen Federn mit einem weißen Rand an den Flügeln und dem auffälligen Federbüschel am Schnabelgrund sowie der leuchtend rote Schnabel. Inkaseeschwalben werden etwa 40 Zentimeter groß und rund 190 Gramm schwer. Ihre Heimat haben die Seevögel an der südamerikanischen Pazifikküste. Hier brüten sie an den Felsküsten in Peru und Chile und überwintern an der Küste Ecuadors. Aufgrund abnehmender Bestände gelten Inkaseeschwalben als gefährdet.

Fisch für die Braut

Inkaseeschwalben legen ein sehr interessantes Balz- und Paarungsverhalten an den Tag. Indem sie den Kopf einzieht und ihre Nackenfedern aufrichtet, signalisiert das Weibchen zunächst das Interesse an der Paarung. Nun ist das Männchen an der Reihe, das seiner Auserwählten Fisch als Hochzeitsgeschenk bringt. In Felshöhlen oder -spalten oder auch in verlassenen Bruthöhlen anderer Seevögel brüten die Inkaseeschwalben dann für rund vier Wochen ein bis zwei Eier aus. Die Eltern teilen sich dabei das Brüten. Die Jungtiere verlassen das Nest nach etwa sieben Wochen.
Ihre Brutkolonien verteidigen Inkaseeschwalben gemeinsam durch lautes Geschrei, heftige Scheinangriffe und gezielte Kotstrahlen aus der Luft.

 

Diese und viele weitere Tiere erleben Sie im Zoo Rostock, dem Zuhause für 4.200 Tiere in 430 verschiedenen Arten aus aller Welt.