Borneo-Orang-Utan

  • Verwandtschaft: Primaten → Altweltaffen → Menschenaffen
  • Lebensraum: Regenwälder
  • Ernährung: Früchte, junge Blätter, Sprossen, Rinde, Insekten, Eier, Vögel, Hörnchen
  • Lebensweise: weniger gesellig als andere Menschenaffen, sehr geschickt
  • Fortpflanzung: Tragzeit ca. 8 Monate

Borneo-Orang-Utan

Der Name Orang-Utan stammt aus dem Indonesichen und bedeutet Waldmensch. Für die Baumbewohner mit dem rostbraunen Fell könnte die Bezeichnung kaum passender sein. So verbringen die Menschenaffen die meisten Zeit ihres Lebens in den Baumwipfeln und steigen nur selten zum Boden herab. Ihr Körperbau ist mit den langen Armen und kräftigen Greifhänden und -füßen zum Umklammern von Ästen und Bäumen perfekt an diese Lebensweise angepasst. Auch die Jungtiere klettern bei den Orang-Utans, bevor sie am Boden laufen können.
Die Arme der Orangs sind im Vergleich zu ihrer Körpergröße sehr lang. Mit ausgebreiteten Armen bringen sie es auf Längen von bis zu 2,50 Meter zwischen den Händen. Mit einer Größe von bis zu 1,40 Meter und einem Gewicht zwischen 50 und 90 Kilogramm sind die Männchen deutlich größer und schwerer als die Weibchen, die es auf eine Körpergröße von etwa 1,15 Meter bringen und zwischen 30 und 50 Kilogramm wiegen. Ein großer Kehlsack ist ebenfalls charakteristisch für die männlichen Orang-Utans.
Nach einer Tragzeit von etwa 240 Tagen wird bei den Borneo-Orang-Utans zumeist ein Jungtier geboren. Die Geburtsabstände liegen bei den Müttern bei etwa 4 bis 8 Jahren.


Schwindender Lebensraum

Borneo-Orang-Utans sind in Südostasien beheimatet und haben ihren Lebensraum in den Wäldern der Insel Borneo. Sie sind tagaktiv und leben vorwiegend allein oder in kleinen Mutter-Familien. Erwachsene Männchen mit bereits ausgeprägten Backenwülsten haben Streifgebiete, die sich mit denen von etwa 3 bis 4 Weibchen überlappen. Anderen erwachsenen Männchen gegenüber verhalten sie sich in diesem Gebiet territorial. Aufgrund von illegaler Bejagung und der kontinuierlichen Vernichtung ihres Lebensraumes sind Orang-Utans vom Aussterben bedroht. Zum Schutz der Menschenaffen unterstützen wir deshalb Borneo Orangutan Survival (BOS). Die Organisation betreibt Rettungsstationen, in denen verletzte und aus Gefangenschaft befreite Tiere gepflegt und anschließend im Regenwald ausgewildert werden.


Orang-Utan-Kindergarten im Darwineum

Zwei Orang-Utan Gruppen leben in der Tropenhallen im Darwineum. Eine Anlage teilt sich das Männchen Ejde, das am 30. Juli 1980 im Zoo Aalborg geboren wurde, mit seinen Weibchen Sunda (geboren am 19. Oktober 1976 im Zoo Neunkirchen) und Miri (geboren am 3. August 2004 im Zoo Twycross). Bereits rund ein Jahr nach Eröffnung des Darwineums kam Surya als Tochter von Ejde und Sunda zur Welt. Miri brachte im April 2018 ihr erstes Jungtier zur Welt. Das kleine Orang-Utan-Mädchen wurde auf den Namen Mayang getauft. Neben ihrer kleinen Halbschwester Mayang hat Surya noch einen Bruder, der im Darwineum lebt. Die zweite Orang-Gruppe wird von Sabas angeführt. Er kam am 24. September 2003 in Rostock zur Welt. Seine Eltern sind ebenfalls Ejde und Sunda.
Mit Eröffnung des Darwineums gründete Sabas zusammen mit Hsiao-Ning, die am 31. August 2003 in Monkey World (Groß Britannien) geboren und dort von Hand aufgezogen wurde sowie deren Schwester Dinda (geboren am 6. Juli 2006 in Monkey World) eine eigene Familie. Im Jahr 2017 wurde er zum ersten Mal Vater, als Hsiao-Ning am 24. Juli die kleine Niah zur Welt brachte. Ihre Schwester Dinda wurde am 5. Februar 2018 Mutter der kleinen LinTang.

Diese und viele weitere Tiere erleben Sie im Zoo Rostock, dem Zuhause für 4.200 Tiere in 430 verschiedenen Arten aus aller Welt.