Prinzessin von Burundi

  • Verwandtschaft: Buntbarsche
  • Lebensraum: felsige Uferbereiche des Tanganjikasees
  • Ernährung: Wirbellose und kleine Fischlarven
  • Lebenserwartung: 9 Jahre
  • Lebensweise: innerhalb großer Gruppen in Familienverbänden
  • Brutdauer: 3 Tage

Prinzessin von Burundi

Die Prinzessin von Burundi, ein Fisch aus der Familie der Buntbarsche, hat viele Namen: Gabelschwanzbuntbarsch, Feenbuntbarsch usw. Der Süßwasserfisch ist eine endemische Art und kommt einzig im ostafrikanischen Tanganjikasee vor. Hier leben sie im südöstlichen Teil des Sees in den felsigen Uferbereichen in einer Tiefe von zwei bis zehn Metern in Bodennähe.
Die Prinzessin von Burundi ist gelblich, rötlich oder gräulich gefärbt. Markant sind die beiden dunklen sowie ein gelber Fleck zwischen den Augen und den Kiemenklappen.
Die Buntbarsche werden rund 10 Zentimeter groß und leben in Gruppen von mehr als 100 Tieren zusammen. Als Höhlenbrüter legt das Weibchen die Eier an die Decke der Höhle, wo sie vom Männchen befruchtet werden. Nach drei Tagen schlüpfen die Fischlarven und nach 10 Tagen schwimmen sie eigenständig umher. Die Eltern verteidigen das Revier und die Brut gemeinsam. Unterstützt werden sie dabei auch von ihren älteren Sprösslingen.

Diese und viele weitere Tiere erleben Sie im Zoo Rostock, dem Zuhause für 4.200 Tiere in 430 verschiedenen Arten aus aller Welt.