Westlicher Flachlandgorilla

  • Verwandtschaft: Primaten → Altweltaffen → Menschenaffen
  • Lebensraum: Regenwälder, Sumpfgebiete
  • Ernährung: Blättern, Knospen, Wurzeln, Knollen uvm.
  • Lebensweise: in Gruppen
  • Fortpflanzung: Tragzeit ca. 260 Tage, zumeist ein Jungtier

Westlicher Flachlandgorilla

Gorillas sind weltweit die größten und schwersten Primaten. Ihre Körpergröße liegt zwischen 1,25 und 1,75 Metern und die Männchen können bis zu 200 Kilo auf die Waage bringen. Die Weibchen sind mit 70 bis 90 Kilogramm etwas leichter. Die Menschenaffen verbringen täglich viel Zeit mit Fressen. Mit Blättern, Knospen, Wurzeln, Knollen und vielem mehr steht ausschließlich pflanzliche Kost auf dem Speiseplan der Gorillas. Die Westlichen Flachlandgorillas sind im westlichen Afrika in Äquatornähe verbreitet. Zu ihrem Lebensraum zählen Regenwälder und Sumpfgebiete.
Mit dem schwarzen Fell, ihrer dunklen Haut, den breiten Nasenwülsten und ihrer stattlichen Größe wirken die Gorillas auf den ersten Blick recht finster. Doch die Tiere leben ausgesprochen friedlich in Gruppen zusammen. Zumeist beschützt ein ausgewachsener Silberrücken mehrere Weibchen und deren Nachwuchs. Gorillas kümmern sich beispielhaft um ihre Jungtiere – jahrelang werden sie von ihren Müttern umhergetragen und umsorgt.


Bedrohung und Schutz

Die Westlichen Flachlandgorillas sind vom Aussterben bedroht. Rodung, Jagd, Wilderei oder Krankheiten, die von den Menschen eingeschleppt werden, gefährden die Bestände. Um die Menschenaffen zu schützen, unterstützt der Zoo Rostock unter anderem die Arbeit des „Berggorilla & Regenwald Direkthilfe e.V.“, der sich um den Erhalt der Lebensräume der Gorillas bemüht.

Famlienleben im Darwineum

Auch im Darwineum leben die Gorillas in Gruppen zusammen. Silberrücken Assumbo, der schon seit 1999 im Zoo Rostock lebt und als besonders ausgeglichen gilt, teilt sich eine Anlage mit Yene, Eyenga und Zola. Eine Besonderheit war im Oktober 2016 die Aufnahme eines jungen Männchens in die Gruppe. Kwame kam aus dem Zoo Heidelberg nach Rostock. Aufgrund des ruhigen und gelassenen Charakters von Gorilla Assumbo sah die Tierpflege im Zoo Rostock keine Gefahr bei der Eingliederung des jungen Männchens in die Gruppe des Silberrückens. Anfängliche Spannungen, Streitigkeiten und sogar kleine Kämpfe waren völlig normal – nur so können die Tiere ihren Platz finden, da die Gruppe die Rollenverteilung selbst übernimmt. Besonders stolz waren seine Pflegerinnen und Pfleger auf Assumbo, der seine Rolle als Silberrücken und Anführer der Gruppe ausgezeichnet annahm.
In direkter Nachbarschaft lebt dann noch das Gorilla-Pärchen Gorgo und Bebe.

Diese und viele weitere Tiere erleben Sie im Zoo Rostock, dem Zuhause für 4.200 Tiere in 430 verschiedenen Arten aus aller Welt.